Häufige Fragen und Antworten

Kann eine Parzelle nur für ein bis zwei Monate gemietet werden?

Wir vermieten die Gemüse-Parzellen grundsätzlich von Anfang Mai bis Mitte November. Eine teilweise Inanspruchnahme, z.B. von Mai bis Juni, können wir Ihnen nicht empfehlen, weil Sie dann außer Radieschen und Salaten kaum Gemüse ernten würden. Also: Wenn es Ihnen möglich ist, gärtnern Sie mit uns gerne für eine ganze Saison!

Entstehen zusätzliche Kosten?

Nein, es sei denn, Sie möchten ein Kulturschutznetz oder sonstige gärtnerische Bedarfsartikel kaufen.

Kann ich mir eine Parzelle aussuchen?

Leider nicht, die Parzellen werden von uns zugeteilt.

Für wieviele Personen reicht eine Parzelle von 40m² ungefähr?

Für eine Kleinfamilie, z.B. 2  Erwachsene und 1-2 Kinder.

Kann ich auf die Bepflanzung Einfluss nehmen?

Das ist nicht möglich, auf Ihrem Beet befindet sich allerdings eine freie Fläche, die Sie nach eigenen Vorstellungen bepflanzen können.

Darf ich eigene Pflanzen oder Saatgut mitbringen?

Nein.

Zu welchen Zeiten kann ich in meiner Parzelle gärtnern?

Täglich von 6:00 – 21:00 Uhr.

Wann und wo findet die gärtnerische Beratung statt?

Die Beratung findet einmal in der Woche auf dem Gartenareal statt, in der Regel bei Übergabe der Jungpflanzen. Exakte Termine  werden per Mail mitgeteilt. 

Was kann ich gegen Schädlinge auf den Pflanzen tun?

Sprechen Sie den Gartenbetreuer an, entweder während der wöchentlichen Sprechstunde oder per E-Mail .(Siehe Kontakte)

Was passiert bei Schädlingsbefall oder sonstigen Problemen, die zu Ertragsausfall führen können?

Wir sorgen dafür, dass unsere Pflanzen gesund sind und die besten Wachstumsbedingungen haben. Allerdings können wir das Wetter nicht beeinflussen. Wenn es regnet, regnet es – manchmal auch zu viel. Für viele Schädlinge, wie z.B. den Kartoffelkäfer oder den Kohlweißling-Schmetterling, haben wir effektive, garantiert ungiftige Strategien wie Kulturschutznetze, Pfefferminze, Lavendel oder Absammeln. Trotzdem bleibt in der Natur ein Restrisiko und es kann schon mal weniger von einer Sorte Gemüse geben. Nach unseren Erfahrungen ist das aber eher selten. Meistens gleicht es sich aus, weil dann eine andere Sorte sehr viel mehr Ernte abwirft als erwartet. Einen Anspruch auf Ersatz hat ein Parzellen-Mieter allerdings nicht.

Ist der Gemüsegarten für Anfänger geeignet?

Ja! Mindestens10 Gemüse-Sorten haben wir schon für Sie gesät und gepflanzt. An den Beratungstagen zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihren Garten pflegen, damit Sie viel Ernten. Sie bekommen in den ersten Monaten wöchentlich eine Gemüsepost per E-Mail mit Tipps – hier erfahren Sie alles, was gerade wichtig ist. Zusätzlich können Sie uns per E-Mail jederzeit Fragen stellen. Wir antworten kurzfristig.

Wieviel Zeitaufwand muss man für die Pflege des Gemüsegartens einkalkulieren?

Wir empfehlen, zu Anfang zwei bis vier Stunden wöchentlich zu hacken, damit die Naturkräuter die Kulturgemüse nicht einholen. Die Garten- und Bodenpflege ist zu Beginn sehr einfach und erfordert wenig Kraftaufwand.

Darf ich meine Kinder zum Gärtnern mitbringen?

Es ist unser ausdrücklicher Wunsch, dass Kinder beim Gärtnern mithelfen, Spaß haben und Gemüse und Gartenarbeit kennenlernen. Mit dem Gemüsegarten-Projekt möchten wir alle Menschen von Kindesbeinen an mit dem großen Glück der Gartenarbeit, der Gemüseernte und dem köstlichen Geschmack der verschiedenen Gemüse bekannt machen.

Ist es möglich, das Beet gemeinsam mit Freuden zu bepflanzen?

Selbstverständlich können Sie Ihr Biogarten-Beet auch zusammen mit Ihren Freunden bearbeiten. Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei.

Was passiert, wenn ich zur Übergabe der Parzelle nicht kommen kann?

Ihre Parzelle wird mit einem Schild gekennzeichnet. Kommen Sie bitte zur nächsten Gärtner-Sprechstunde, dann zeigen wir Ihnen alles und weisen Sie ein.

Was mache ich, wenn ich in Urlaub fahre oder aus anderen Gründen nicht einmal pro Woche kommen kann?

Sprechen Sie einen Gartennachbar an ob er Ihre Pflanzen während Ihre Abwesenheit auch mal mit einem Schluck Wasser versorgen kann. Oder in Ihrem Bekanntenkreis findet sich ein interessierter Urlaubsvertreter.

Sind Hunde erlaubt?

Innerhalb der Biogärten sind keine Tiere erlaubt! Ein Hund kann vor den Gärten in der Nähe des Tores angebunden werden, wenn er Parzellen-Mieter nicht beim Betreten der Gärten hindert.

Wie finde ich meine Parzelle?

Jede Parzelle wird mit Ihrem Namen oder mit dem Parzellen-Namen, den Sie bei der Anmeldung angegeben haben, gekennzeichnet.

Sind Parkplätze vorhanden?

Ja, in unmittelbarer Nähe.

Gibt es Toiletten vor Ort?

Ja, ein ökologisch korrektes Kompostklo.

Verwandte Themen

Rat & TatGartenregeln

Kontakt

Hofgut Rengoldshausen 
Gärtnerische Betreuung: Geert Neyrinck

Tel. 0172 – 8847034

Mail: sommergarten@rengo.de