Unser Hof

Menschen, Zahlen, Verortung

Das Hofgut Rengoldshausen befindet sich am Bodensee vor den Toren der Kreisstadt Überlingen. Der Demeter-Betrieb wird – als einer der ältesten – seit 1932 biologisch-dynamisch bewirtschaftet. Heute sind in den verschiedenen Teilen der Produktion 45 Menschen ganzjährig beschäftigt. Der Vermarktungsbetrieb beschäftigt 25 Mitarbeiter

Die Produktion hat rund 200 ha Land in ihrer Obhut, wovon 40% Wiesen und 60% Ackerflächen sind, davon sind 7000m² durch Gewächshäuser überdacht. Die Landwirte betreuen 50 Milchkühe mit einem Zuchtbullen und ihren ca. 110 Nachkommen, sowie 500 Hühner & Hähne.

Biologisch-Dynamisches

RENGO Unser Hof Biologisch-dynamisch

Unser Hof wird seit 1932 biologisch-dynamisch bewirtschaftet und ist einer der ältesten Demeter-Höfe der Welt. Hier entstehen seit über 80 Jahren wertvolle Lebensmittel, die wir unseren Kunden als Demeter-Produkte anbieten.

Die Wurzeln des Biologisch-dynamischen Landbaus reichen bis in das Jahr 1924 zurück, zu den Vorträgen über “Geisteswissenschaftliche Grundlagen zum Gedeihen der Landwirtschaft” von Rudolf Steiner. Aus den Impulsen Steiners ist eine starke, weltweite Bewegung für eine ganzheitliche Landwirtschaft entstanden. Die bis heute richtungsweisenden Ideen begeistern uns für unsere tägliche Arbeit.

Was bedeutet es für uns, biologisch-dynamisch zu wirtschaften?

Gestaltung Unseres Hofes als lebendigen Organismus

Unser Hof ist ein Organismus – Boden, Pflanzen, Tiere und Menschen leben und arbeiten zusammen. Vieles ist für den Hof wichtig – Tierhaltung, Ackerbau, Feld- und Feingemüse, Mitarbeiter, Kunden und Besucher, Boden- und Landschaftspflege… Dies alles auszugestalten und in ein Gleichgewicht zu bringen, in dem alles seinen Platz hat, ist uns ein großes Anliegen, das uns immer von neuem fordert.

Die Kuhherde als Herzstück unseres Betriebs

Ein wesentlicher Teil unserer Fruchtfolge ist das Kleegras. Es dient dem Boden zur Regeneration. Es wird auf allen Flächen im Wechsel angebaut und von den Kühen gefressen. Der Mist der Kühe wird kompostiert und als Dünger für den Bodenaufbau auf die Flächen ausgebracht. Es entsteht ein Kreislauf, der die Äcker mit dem Hof und den Hof mit den Äckern verbindet.

Pflege und Gestaltung der Landschaft

Erst in der richtigen Verteilung von Äckern, Wiesen, Bäumen, Hecken und Feuchtgebieten ist unser Hof als Organismus vollständig. Unsere Aufgabe besteht nicht ausschließlich in der Pflege unserer Ackerflächen. Wir leisten damit einen Beitrag für den Erhalt des Lebensraumes vieler bedrohter Tier- und Pflanzenarten. Angeregt durch Rudolf Steiner vor fast hundert Jahren, ist der Aspekt der Landschaftspflege heute aktueller denn je.

Das Anerkennen von Tieren und Pflanzen als wesenhaftes Gegenüber, die es zu verstehen und denen es gerecht zu werden gilt

Wir erforschen und entwickeln tiergerechte Methoden in der Rinderhaltung wie muttergebundene Kälberaufzucht und Fütterung ohne den Einsatz von Kraftfutter, wir engagieren uns in der Züchtung von Zweinutzungsrassen von Hühnern und Rindern. In der Gemüsezüchtung entwickeln wir samenfeste Gemüsesorten. Wir wollen eine Landwirtschaft mit Respekt vor dem Tier, der Pflanze und der ganzen Natur.

Pflege des Bodens durch eine vielfältige Fruchtfolge, Kompost und Präparate aus Heilpflanzen, Quarz und Kuhmist

Fruchtbarer Boden ist die Grundlage jeder Landwirtschaft. Die Pflege des Bodens ist etwas, was uns ganz besonders am Herzen liegt. Wir verstehen den Boden als lebendigen Organismus, der sensibel mit den Pflanzenwurzeln zusammenarbeitet. Im Zusammenwirken von Boden und Pflanze entsteht Humus als Träger der Fruchtbarkeit. Um die Fruchtbarkeit unserer Böden zu erhalten und zu mehren ergreifen wir eine Vielzahl von Maßnahmen:

  • Gestaltung einer vielfältigen Fruchtfolge mit dem Anbau bodenaufbauender Zwischenfrüchte
  • Herstellung und Ausbringen von Komposten
  • Verwendung möglichst schonender Technik zur Bodenbearbeitung
  • Anwendung der biologisch-dynamischen Präparate
Die Präparate

Die Präparate, oft auch als das Herzstück der biologisch – dynamischen Wirtschaftsweise bezeichnet, lassen sich einteilen in die Feld-Spritz-Präparate Hornmist und Hornkiesel sowie die Kompostpräparate: Schafgarbe, Kamile, Brennnessel, Eichenrinde, Löwenzahn und Baldrian die in verschiedenen tierischen Hüllen Ihre besonderen Eigenschaften und Kräfte voll entfalten und heilend in den Umkreis wirken. Das Hornmistpräparat sammelt die Kräfte des Kosmos über den Winter in der Erde eingegraben und belebt den Boden vor dem Wachstum der Pflanzen. Das Hornkieselpräparat wird teilweise mehrfach zur Förderung von Abreife und Geschmack an sonnigen Tagen gespritzt und steht in enger Verbindung zum Licht. Eine besondere Rolle spielt das Ackerschachtelhalmpräparat, das als Tee mit seinen Lichtkräften das Wachstum von Pilzen reguliert.

Geschichte