Tierhaltung

Unsere 50 Milchkühe schenken uns jedes Jahr jeweils ein Kalb. Alle diese Jungtiere bleiben bei uns im Betrieb: Die Bullenkälber werden zur Mast aufgestellt, und mit ca. 2 Jahren geschlachtet, die weiblichen Tiere dienen teilweise für die Nachzucht der Herde, bzw. werden als Rinder gemästet. Somit können wir alle Tiere vom Anfang bis zum Ende ihres Lebens versorgen, pflegen und begleiten, was uns ein großes Anliegen ist. Besonders am Anfang des Lebens steht eine möglichst wesensgemäße Kälberaufzucht: Da dies das jeweilige Muttertier mit Abstand am Besten kann, dürfen die Kälber bei uns die ersten Monate bei ihren Müttern trinken. Nicht nur diese ursprünglichste Art der Nahrungsaufnahme, sondern auch die Pflege durch das Muttertier und das Ausleben der Kuh-Kalb Beziehung tragen zu einer guten Kälbergesundheit und dem prächtigen Gedeihen der Kälber bei. Nicht zuletzt stärkt es auch das Wohlbefinden der Kühe, dass sie sich um die Aufzucht ihrer Kälber selber kümmern dürfen.

In der Fütterung legen wir Wert auf eine wiederkäuergerechte, grundfutterbetonte Ration. Das bedeutet im Winter reine Heufütterung, ergänzt durch Chicoreewurzeln und Ausschussmöhren. Im Sommer kommen die Tiere auf die Weide, und fressen im Stall Grünfutter und Heu. Auf ein leistungsbezogenes Kraftfutter wird vollkommen verzichtet. Lediglich bei Energie- oder Eiweißmangel wird zum Ausgleich Getreide- oder Ackerbohnenschrot gefüttert.

Diese Art der Fütterung trägt nicht nur zum Wohlergehen der Tiere bei, sondern wirkt sich auch maßgeblich auf die Qualität des Mistes aus, was wiederum ein wichtiger Baustein für die Kompostbereitung und damit die Fruchtbarkeit unserer Böden ist.