Ein “Corona-Frühling“ ist für uns vor allem eins: Frühling! — Wir sind auf dem Acker am Boden bearbeiten, säen, pflanzen, Vliese legen, auf den Weiden am Zäune bauen für die Kühe und Hühner, im Stall am füttern, versorgen, melken, misten und Eier sammeln, im Gewächshaus am Salat und Chicorée ernten, Sommergemüse pflanzen, pflegen und im Büro am planen, Buch führen und Hausaufgaben betreuen.

Wir schätzen uns sehr glücklich, dass Homeoffice für uns nicht nötig, bzw. nicht möglich ist. Denn eins ist klar: wer nicht sät – der nicht erntet / und wer nicht erntet hat nichts zu Essen … Auf Rengo geht es volle Kraft voraus – und jetzt sind die Kinder auch vormittags schon mit dabei. In diesen Zeiten schätzen wir unsere Arbeit unter freiem Himmel ganz besonders.

Wir arbeiten dafür:

  • Dass wir Sie auch zukünftig mit frischem, kräftigendem Gemüse versorgen können.
  • Dass unsere Tiere Dung für einen lebendigen, robusten und Kraft spendenden Boden geben können.
  • Dass die Pflanzen von heute Saatgut für die Zukunft bringen können.

Seit Anfang März erhalten wir dutzende Anfragen nach Arbeit und Wohnraum. Wir schätzen die Hilfsbereitschaft sehr! Da der Großteil unserer Arbeit jedoch von langfristig beschäftigten Mitarbeiter*innen bewerkstelligt wird, ist die Unsicherheit der Anreise von Saisonkräften aus Osteuropa für uns noch nicht von zentraler Bedeutung. Sollten wir zukünftig Mithilfe benötigen, melden wir uns gerne. Bis dahin bitten wir alle, die Kraft dorthin zu richten, wo sie momentan dringender gebraucht wird.

Zudem helfen sie uns, wenn sie folgendes beherzigen:

  • So offen und gastfreundlich wir gewöhnlich sind, möchten wir Sie vorübergehend bitten, die betrieblichen Flächen und Gebäude von Landwirtschaft und Gärtnerei nicht zu betreten, um einen ungestörten Weiterbetrieb sicherzustellen. Glücklicherweise ist der Hofladen zu den normalen Öffnungszeiten (Sa. bis 14:00 Uhr!) geöffnet.
  • Bitte senden Sie uns keine Mails mit Anfragen nach Praktika oder Beschäftigung, wir haben nicht die Zeit, sie zu bearbeiten.

Wir hoffen darauf, dass dieser Moment des Innehaltens der Gesellschaft dabei hilft, die Warenwerte von den wahren Werten zu unterscheiden. Wir Landwirt*innen und Gärtner*innen vom Rengo fühlen uns durch das deutlich spürbare Bedürfnis der Menschen nach unseren Erzeugnissen in unserer Arbeit bestärkt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis, Vertrauen und Ihre Wertschätzung!